Feed on
Posts
Comments

Die Ausstellung im Gemeindehaus trägt den Titel: “Zwiegespräch mit der Bibel”.
Gezeigt werden Bilder von dem Berliner Künstler Werner Göritz. Er wäre in diesem Jahr 120 Jahre alt geworden.
Die Ausstellung ist (bis Weihnachten) geöffnet:
dienstags     15-18 Uhr
samstags     15-18 Uhr
sonntags     15-18 Uhr

Werner Göritz war ein tiefgläubiger Mensch, der sich mit seinen Bild-Motiven in ein intensives Zwiegespräch mit der Bibel begab. Seine expressiven Holzschnitte über Menschen der Bibel zeugen von einem ausgesprochenen Können. Seine Werke werden zur biblischen Auslegung. Mit den Worten eines Weggefährten von W. Göritz ausgedrückt: „Sie erzählen viel von aller Unzulänglichkeit, aller Schwachheit, aller Hilfsbedürftigkeit unseres Menschenlebens. Noch mehr erzählen sie aber von der Freundlichkeit Gottes, dessen Kraft in unserer, trotz unserer und durch unsere Schwachheit hindurch mächtig ist.“ Darstellung und Motiv provozieren zur Auseinandersetzung, sodass diese Ausstellung als Einladung zu verstehen ist, in die Bildsprache einzutauchen und sich berühren zu lassen.

Ausgestellt werden Holzdrucke und eine Federzeichnung. Ein Bleistift-Porträt, W. Göritz abbildend und gezeichnet vom Berliner Künstler Christoph Wetzel, öffnet eine ganz persönliche Sicht des damals Siebzehnjährigen Chr. Wetzel auf Werner Göritz. Chr. Wetzel rekonstruierte u.a. die Kuppelgemälde der kriegszerstörten Dresdner Frauenkirche.

Am 3. August wäre W. Göritz 120 Jahre alt geworden. Trotz seiner körperlichen Einschränkungen konnte er über 60 Jahre künstlerisch tätig sein und wurde knapp 75 Jahren alt.

Nach dem Tod von W. Göritz erfuhr seine Kunst weitere Anerkennung. So initiierte und kuratierte sein Freund und Künstlerkollege Matthias Klemm 1980 eine Göritz-Ausstellung zur Leipziger Messe in der Kirche St. Nikolai mit dem Titel „Gott in uns“. Co-Kuratorin war die Berliner Künstlerin Hannelore Born.

In den 80er Jahren erfolgte eine Schenkung von 6 Holzschnitten an das Kupferstichkabinett Dresden.

2007 kuratierte Friedrich Stachat auf der Burg Beeskow die Ausstellung „Christliche Motive in der öffentlichen Kunst der DDR“.  Auch 5 Holzschnitte von W. Göritz wurden dort präsentiert. Die Auflistung der in dieser Ausstellung versammelten Namen liest sich wie das Who‘s who der künstlerischen Szene der DDR, z.B. Erwin Hahs, Iris Hoffstetter, Werner Tübke, um nur einige der ca. 30 Künstler und Künstlerinnen zu nennen.

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen