Feed on
Posts
Comments

Am Pfingstmontag haben Christen in Pankow einen besonderen Gottesdienst gefeiert. Dort, wo sonst in Alt-Pankow der Wochenmarkt zu Hause ist, trafen sich am 10. Juni 700 bis 1000 Menschen, um unter freiem Himmel zu singen und zu beten.

Schon vor Beginn des Gottesdienstes hatte die Band „Daveman“ mit Reggae Rhythmen die verschiedenen Generationen eingestimmt. Die Musik übertönte die vorbeifahrenden Busse und Straßenbahnen und lockte zahlreiches Laufpublikum an. So mancher verfolgte das Treiben auf dem Marktplatz vom Fenster und sah, wie Eltern mit ihren Kindern und ältere und Menschen mittleren Alters auf den zahlreichen Bierbänken bei strahlendem Sonnenschein einen Platz fanden. Während des Gottesdienstes begleitete die Band den Gesang bei modern und traditionellen Kirchenliedern. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand die Pfingstgeschichte aus der Apostelgeschichte. Wer eine herkömmliche Predigt erwartet hatte, der wurde positiv überrascht. Die Tänzerin Roswita Kadler stellte ausdrucksstark die Ereignisse und die Bewegung von Pfingsten zu Musik tänzerisch dar. Gesprächsimpulse und drei Kurzpredigten von verschiedenen Pfarrerinnen und Pfarrern ließen die verschiedenen Leute mit andren Christen aus Pankow ins Gespräch gekommen.

Mit eingeladen und vorbereitet hatten den Gottesdienst übrigens die evangelischen Gemeinden Niederschönhausen, Alt-Pankow, Hoffnung, Rosental-Wilhelmsruh, Martin Luther und Nordend, die Berliner Stadtmission, das Café Impuls, die freikirchlichen Gemeinen Paulus-Pankow und Kirchehoch3, die Adventgemeinde Berlin-Pankow, das Franziskanerkloster Pankow und die katholische Kirchengemeinde St. Georg.

Zahlreiche Stimmen nach dem Gottesdienst forderten, dass es im nächsten Jahr wieder so einen Gottesdienst geben soll. Es ist wichtig, dass wir Christen uns gemeinsam öffentlich zu erkennen geben und unsere manchmal dicken Kirchenwände verlassen. Es ist toll zu sehen, dass die verschiedenen Kirchen und Konfessionen zusammenstehen und gemeinsam Gott loben. Bei der Kollekte für die Hospizarbeit in Pankow der kamen übrigens 2589,60 Euro zusammen.

Zum Schluss des Gottesdienstes stiegen weiße Tauben in die Luft. Die Taube ist zu Pfingsten das Symbol für den heiligen Geist. Dieser Geist Gottes begleitet uns, wo wir sind: zu Hause, in der Gemeinde, bei der Arbeit, auf Reisen …

Karsten Minkner

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen